Um die Wartezeit auf das zweijährlich stattfindende Illustrade Festival für Illustration zu verkürzen, finden seit einigen Monaten wechselnde, thematisch passende Ausstellungen im Cafe „EinLaden 72“ (Wismarschen Straße 72) statt.

Der Einfachheit halber zitieren wir aus dem Veranstaltungstext des Illustrade Teams:

„Auf zur nächsten Runde! Nach den letzten drei hochkarätigen Künstler/innen, stellen wir im September einen neuen, besonderen Leckerbissen aus. Diese Mal dreht sich alles um handgefertigte, siebgedruckte, sogenannte Gigposter, also Plakate, die nur für bestimmte Konzerte angefertigt werden. In voller Pracht konnte eine große Auswahl bereits im letzten Jahr zur Illustrade in der Kunsthalle bestaunt werden. Nun geben sich Torsten Jahnke und Jochen Mönig alias Spiegelsaal die Ehre und präsentieren eine Auswahl ihrer Werke…. . … Am Mittwoch, den 12.September um 19.00 Uhr wird die Ausstellung im EinLaden 72 in der Wismarschen Straße eröffnet. Freut euch wie gehabt auf großartige Kunst, büschen Musik und leckere Getränke. Torsten Jahnke selbst wird anwesend sein.“

So sieht’s aus. Also gleich notieren und am 12. September im „EinLaden 72“ vorbeischauen.


Verlängert bis zum 20. April.

 

Zeitlich ziemlich genau zwischen zwei Flatstock Hamburg Poster Conventions angesiedelt: POSTER DOUBLE HAPPINESS, eine neue Gigpostershow des American Poster Institutes, im und für das Amerikazentrum in Hamburg.

Jedes Jahr im September bietet sich während des Reeperbahn Festivals auf dem Spielbudenplatz das gewohnte Bild: Die Flatstock Poster Convention, das jährliche Stelldichein einer internationalen Schar von Posterkünstlern, baut ihre Zelte auf. Siebdruckposter in verschiedensten Stilen, Formaten und Farben für unterschiedlichste Bands/MusikerInnen/Musikrich-
tungen werden von ihren GestalterInnen zum Kauf angeboten. Die Spannbreite reicht hier von Postern für scheue obskure
Indie Bands über Country-Music-Ikonen zu internationalen Stadionrockern.
Auf Wunsch des Amerikazentrums Hamburg zeigen die Flatstockorganisatoren nun Anfang März POSTER DOUBLE HAPPINESS, als kleinere Satellitenshow und zur Wartezeitüberbrückung.

Gigposter
Der wesentliche Unterschied zum U-Bahn- oder Bauzaunposter ist, dass beim Gigposter nicht das übliche Bandporträt oder Plattencover mit Einheitslogo reproduziert wird, sondern die eigene künstlerische Idee fernab von Marketingstrategien zählt. Gestaltet von und für Menschen, denen Musik über ihren reinen Gebrauchswert hinaus wichtig ist. Das Gigposter geht über den reinen Merchandise-Artikel hinaus, es bewegt sich Richtung Fine Arts, verkörpert dabei den jeweiligen Zeitgeist und ist ein Hort zahlreicher Ideen, Anspielungen oder Witze zur dargestellten Musik in Form von durchdachten Illustrationen. Die Wurzeln der gegenwärtigen Gigposter Renaissance liegen in den 1980ern. Punk, DIY, Pop-Art und damalige aktuelle grafische Strömungen waren der Bezugs-rahmen für Artists wie z. B. Art Chantry und Frank Kozik, deren Pionierarbeit zuerst in den USA und mittlerweile weltweit eine ungeheure Posterart-Welle in Gang setzte. Mit ein Grund dafür ist sicher die fehlende Greifbarkeit von Musik und die – infolge der Digitalisierung – auf Daumennagelgröße geschrumpften Cover-Artworks. Das Konzert als Erlebnis für den Musikkonsumenten und als Einnahmequelle für die Musiker hat an Bedeutung gewonnen und damit auch der Bedarf an Souvenirs dieser Konzerte, haptische Erinnerungsstücke, die sich nicht downloaden lassen.

POSTER DOUBLE HAPPINESS
Als Entsprechung zur Arbeit des Amerikazentrums Hamburg, welches sich um interkulturellen Austausch – durch Panels, Lesungen, die Vermittlung von Studienaufenthalten und Sprachkurse — kümmert, zeigt POSTER DOUBLE HAPPINESS nun beispielhaft ebenso das Ergebnis eines interkulturellen Austausches. Die beeindruckende Entwicklung der hiesigen Gigposterszene – gerade in den letzten Jahren – wäre in der Form nicht möglich gewesen ohne Austausch auf vielerlei Ebenen mit der US-amerikanischen Szene. Im Besonderen seien hierbei die bisher zwölf Hamburger Flatstocks erwähnt und die daraus entstandenen Inspirationen und Ideen, den Wissenstransfer, die Freundschaften und Kollaborationen. Die Ausstellung zeigt, das sich das Qualitätslevel von dies- und jenseits des Teiches mittlerweile angepasst hat, ohne dass dabei ein Art Gigpostereinheitslook entstand, was die gezeigte stilistische Bandbreite eindrucksvoll beweist. Das Set-Up ist dabei denkbar einfach: Zu je einer/m Band/MusikerIn gibt es jeweils ein Poster eines US-amerikanischen und eines deutschsprachigen Artist zu sehen. Ohne weitere Information. Dann heisst es rauszufinden, wer wer ist bzw. woher. Was in finaler Konsequenz vor allen Dingen eines zeigt, nämlich dass Nationalismen hier völlig fehl am Platz sind: They are all slave to the rhythm, they are all lost in music. Es werden Arbeiten einiger Posterartist zu sehen sein, die selten oder noch nie in Hamburg zu sehen waren. Im Gensatz zur Flatstock Convention ist POSTER DOUBLE HAPPINESS keine Verkaufsausstellung. Aber sie ist überdacht!

Team Hey there:
Ames Bros / Casey Burns / Guy Burwell / Paloma Chavez / Coop /Decoder Ring Design Concern / Delicious Design League / Ryan Duggan / Emek / John Howard / Idiot or Genius / Jeff Kleinsmith (Patent
Pending) / Landland / Jesse LeDoux (Patent Pending) / Lil Tuffy / Little Friends of Printmaking / Dan MacAdam (Crosshair )/ Jim Mazza / Jay Ryan(Birdmachine) / Justin Santora / Sonnenzimmer / Spike Press /Dan Stiles / Diana Sudyka / Andy Vastagh (Boss Construct)

Team Hey here:
Antighost / Bongôut / Grace Helly / Michael Hacker / Ronny Hunger (Comet Substance) / Lars P. Krause (Douze) / Simon Marchner / Mitchum D. A. / Posterkrauts /Rainbow / Señor Burns /Spiegelsaal / Damien Tran / Carlo Vivary / Zeloot / Zum Heimathafen


THE AMERICAN POSTER INSTITUTE PRESENTS
POSTER DOUBLE HAPPINESS – GIG POSTER SHOW
Eröffnung: Freitag, 02.03.2018, 18 Uhr, AmerikaZentrum, Am Sandtorkai 48 (Eingang auf der Rückseite), 20457 Hamburg
Ausstellung: 03.03.– 20.04.2018
Weitere Infos: Torsten Jahnke, (0 40) 28 05 37 27, torsten@americanposterinstitute.com
Laura Langford, 0151-5826 7512, langford@amerikazentrum.de

©Abbildungen: Carlo Vivary, Paloma Chavez, Idiot or Genius?, Spiegelsaal

Fanfare, Trommelwirbel, Tusch, Applaus – Ladies & Gentlemen, mit großer Freude und nicht ohne Stolz präsentiert Señor Burns in dieser Woche sein 200. Gigposter:

Doppeltes Jubiläum, denn: das ist zugleich auch sein 10. Plakat für THE NOTWIST in rund sieben Jahren (neben zahlreichen weiteren Arbeiten für die diversen Seitenprojekte und Plattencover im Siebdruck).

Entstanden ist ein wahrer Twist(er) in drei Farbvarianten (GELB, BLAU, PINK) in Auflagen von jeweils 43 Exemplaren. Satte sechs Farben plus eine ordentliche Schicht Nachleuchtfarbe für den „glow in the dark“-Effekt: wenn das Licht ausgeht wird’s „spacig“… Das Format scheint sich allgemein zu bewähren: auch hier 40×60 cm, der Druckträger ein massiver 300g ungestrichener, soft matter Karton in warmweiß. (hier klicken zum online-shop)

Ach so, der Anlass: das A SUMMER’S TALE Festival in Luhmühlen bei Lüneburg. Noch nicht von gehört? Naja, findet erst zum dritten Mal statt, ist aber idyllisch gelegen, sehr familienfreundlich angelegt und organisiert und das line-up kann sich sehen lassen:

Pixies * PJ Harvey * Feist * Franz Ferdinand * Element of Crime * Birdy * Conor Oberst * Johnossi * Stereo Mc’s * The Notwist * Bear’s Den * The Common Linnets * Judith Holofernes * Von Brücken * Get Well Soon * Unter meinem Bett * Cigarettes After Sex * Die Sterne * Electric Swing Circus * Bernd Begemann & Die Befreiung * Dan Croll * Dear Reader * Rhonda * William McCarthy * Rocky Votolato * Blaudzun * Thomas Dybdahl * Mister & Mississippi * Tash Sultana * A Tale Of Golden Keys

Dazu Lesungen, DJ’s, Kinderprogramm, Aktivitäten etc etc pp bla bla bla… und neben Señor Burns noch weitere POSTERKRAUTS mit ihren Werken, nämlich: Antje GRACE HELLY Schröder, Alex ZUM HEIMATHAFEN Hanke und last not least Mr. Lars DOUZE Krause!

Die Hippie-Bewegung fand mit dem Summer of Love 1967 in San Francisco ihren Höhepunkt. Zum 50. Jubiläum widmet das Museum Folkwang der Hippie-Kultur im Sommer 2017 eine umfangreiche Ausstellung. Rund 250 psychedelische Plakate – ergänzt durch Fotografien, Schallplattencover und Konzertkarten – ermöglichen einen umfassenden Einblick in diese wichtige Umbruchphase.
San Francisco 1967 ist die bisher größte Plakatausstellung zum Summer of Love in Europa überhaupt.


Victor Moscoso
The Chamber Brothers „Glasses“, San Francisco, 1967
Sammlungen Lutz Hieber und Gisela Theising


Vor dem Hintergrund schwerer Rassenunruhen, dem Vietnamkrieg und einer konsumorientierten Gesellschaft, entwickelte sich in San Francisco der 1960er Jahre eine Gegenkultur, die nach neuen Wegen im Zusammenleben von Menschen und Staaten suchte. Neben dem Dresscode war es vor allem die Musik von Jefferson Airplaine, The Grateful Dead, The Doors oder Jimi Hendrix und Janis Joplin, die der Bewegung Ausdruck verlieh. Geworben wurde vor allem mit Plakaten. Dem psychedelischen Plakat – der richtungsweisenden visuellen Hinterlassenschaft jener Jahre um 1967 – widmet sich diese Ausstellung. Gezeigt werden 246 Plakate, ergänzt durch Theaterzettel, Konzerttickets, Schallplattencover, Soundeffekte und der Installation einer originalen Joshua Light Show von 1967. Die Themenfelder der Ausstellung rücken Vietnamkrieg, Musikkultur, afroamerikanische Bürgerrechtsbewegung, sexuelle Befreiung und Alltagskultur in den Fokus.
Den Künstlern ist es in kürzester Zeit gelungen, einen völlig neuen Stil zu kreieren: Europa diente unter anderem mit Elementen des Jugendstils und der Wiener Sezession als Inspirationsquelle. Auch die zeitgenössische amerikanische Kunst und neue Strömungen wie etwa die Pop Art griffen namhafte Plakatkünstler und Designer wie   und andere auf. Die Plakate belegen, dass die Hippiekultur – jenseits aller verkürzenden Klischees – sich in vielen unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen engagierte. Sie dokumentieren in ihren Formen, Farben und Themen eine ungewöhnliche Zeit voller Ideale. Die Designs des psychedelischen Plakats gehören zu den kreativen Höhepunkten der Plakatgeschichte.

Ermöglicht wurde die Ausstellung durch Leihgaben des Hannoveraner Sammlerpaares Lutz Hieber und Gisela Theising.

Das Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung findet sich hier…

 „Rock me Gigposter“!

Gerade erst hätte einer der berühmtesten Söhne der Stadt, Falco, seinen 60.Geburtstag feiern können, da steht Wien gleich der nächste Knaller bevor. Zum Vinyl & Music Festival finden sich vom 03.-05.März in der Ottakringer Brauerei im Herzen der Stadt nämlich neben Plattenlabels, Hi-Fi Herstellern und Magazinen auch knapp zwei Dutzend Posterkünstler*Innen ein.

Die Props der Woche gehen daher an Thomas Zettel aka Zellerluoid aka The Bycicle Press!

Dank seiner Mithilfe ist es den Organisatoren des Festivals gelungen, ein fettes line-up an europäischen Poster Artisten für Wien zu rekrutieren. Die POSTERKRAUTS freuen sich auf drei gemeinsame Tage mit den Besuchern und in bester Gesellschaft folgender Künstler:
A Place For Tom
Antighost
Arrache toi un oeil
Carlo Vivary
Daniel Puiggros
Fuzzgun
Giov`
Janta Island
Joris Diks
Luke Drozd
Michael Cowell
Michael Hacker
mynameisbri
Rainbow
Sehfeuer
Señor Burns
Simon Marchner
Spiegelsaal
The Impossible Machine
zellerluoid

Mannheim mag (noch) nicht das Gigposter-Epizentrum Europa’s sein, aber es tut sich definitiv etwas in der Quadratestadt, seit die Jungs der Antighost  2014 ihre eigene Siebdruckwerkstatt gegründet haben.

Immer auf Zack haben sie sich nun zur Zwischennutzung eine Galerie im Mannheimer Kreativwirtschaftszentrum C-Hub geangelt und den Antighost-Pop-Up-Showroom ins Leben gerufen. Nachdem sie hier in den ersten 3 Wochen ihre großformatigen God Save Helvetica Drucke gezeigt haben geht es in der 2. Phase natürlich mit Gigpostern weiter.

Zu sehen gibt es visuellen Lärm aus dem Hause:

Vernissage ist am 11. Februar mit Live-Gypy-Jazz vom Delta Django Collective

Finissage ist am 25. Februar mit Live-HipHop von Chaoze One

Mini Colored Gigs Ausstellung mit Michael Hacker in den Douze Studios Dresden

Am 28. Mai 2016 findet ab 17 Uhr die erste Ausgabe der neuen Artshow-Reihe MINI Colored Gigs im nagelneuen Douze Printshop in Dresden statt.

Der erste Gast im Douze Studio ist Michael Hacker aus Wien, vielen Comicfans auch durch seine liebevoll gezeichneten und durchgeknallten Bildgeschichten bekannt…

Analog zur großen Colored Gigs Schwester wird es auch bei der ersten MINI Colored Gigs Artshow nicht nur was für die Augen geben. Zur Vernissage am 28. Mai haben die Besucher die Gelegenheit, bei einem guten Bier, zur Live-Musik der legendären Band Hippriests, einem Stück Gegrilltem vom R’n’R‘ Barbecue auf dem Teller, (bei dem für alle Geschmäcker und Einstellungen etwas dabei sein wird) und einem Plausch mit Michael Hacker auch ein Poster oder ein Artwork von ihm mit nach Hause zu nehmen. Die Ausstellung kann danach noch bis 17. Juni jeweils am Donnerstag und Freitag von 15 bis 19 Uhr besichtigt werden. (mehr …)

Am vergangenen Samstag (13.Februar) eröffnete im Essener Soul Hellcafe die Ausstellung „Gigposter im Pott“.
Wie immer bei einer Premiere wußte niemand so genau, wie die Resonanz sein würde, wobei die bei Facebook angekündigten Teilnahmen schon eine gute Richtung vorgaben. Wir sollten nicht enttäuscht werden, pünktlich um 15 Uhr füllte sich der sehr sympathische Laden in Rüttenscheid und die drei anwesenden Postermacher hatten gut zu tun. Jan druckte außerdem an seinem Tisch das Veranstaltungsposter und gab so den Besuchern einen kleinen Einblick in die Siebdrucktechnik. Überhaupt waren die Leute sehr interessiert und es ergaben sich viele gute Gespräche über Poster, Drucktechnik, Bands, etc. .
Zwischendurch hielten wir noch unsere Birnen in die Kamera und gaben der WAZ ein kurzes Interview. Hier das Ergebnis: –>Link
Zum Abend hin wurde es an den Postertischen merklich ruhiger und so wechselte man an die Theke um den Tag locker ausklingen zu lassen.
Vielen Dank an Jan Meininghaus, Mario Turiaux, die anderen teilnehmenden Posterkrauts, die leider nicht vor Ort sein konnten sowie Oki und das komplette Team des Soul Hellcafe, die die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg werden ließen.

Wer am Samstag verhindert war, kann sich noch bis zum 2. April die Ausstellung während der offiziellen Öfnungszeiten anschauen und sein Lieblingsmotiv an der Theke ordern. Getränk dazu. Paßt.

 

Gigposter im Pott – 1. Rock–Poster–Art Show im Ruhrgebiet
Wo: Soul Hellcafe – Friederikenstraße 49–51, 45130 Essen
Wann: Sa. 13. Februar 2016 – bis 2. April 2016
Öffnungszeiten: Di–Do: 18:00 – 00:00 Uhr , Fr-Sa: 18:00 – 05:00 Uhr
freier Eintritt!

Hier ein paar Schnappschüsse:
[envira-gallery id=“3502″]

GigposterimPott-Flyer

Das Soul Hellcafe in Rüttenscheid präsentiert ab dem 13. Februar, in einer Ruhrpott–Premiere, ausgewählte Werke bekannter Gigposterkünstler aus Aachen, Düsseldorf, Dresden, Essen, Hamburg, Mannheim, Potsdam und Wien.

Folgende Posterkrauts sind mit Arbeiten vertreten:

Antighost / Mannheim
Fritte & Spiegelsaal / Düsseldorf, Hamburg
Grace Helly (Antje Schröder) / Hamburg – St. Pauli
Michael Hacker / Wien
Kopfüber / Halle (Saale)
Lars P. Krause / Douze Printshop / Dresden
Mario Turiaux / Aachen

Verstärkt wird die Truppe durch den Essener Illustrator  Jan Meininghaus, der auch das Postermotiv zur Veranstaltung gestaltet hat.

 

Gigposter im Pott – 1st Rock–Poster–Art Show im Ruhrgebiet
Wo: Soul Hellcafe – Friederikenstraße 49–51, 45130 Essen
Wann: Sa. 13. Februar 2016 (ab 15:00 Uhr) – bis 2. April 2016
Öffnungszeiten: Di–Do: 18:00 – 00:00 Uhr , Fr-Sa: 18:00 – 05:00 Uhr
freier Eintritt!

Auch dieses Jahr öffnet die Antighost Siebdruckwerkstatt aus Mannheim zum Nachtwandel im Jungbusch am 23.+24.10.2015 wieder ihre Tore. Zu sehen gibt es diesmal Siebdrucke und vor allem Gigposter von den Jungs und anderen Posterkrauts:

Christian Fernandez (Antighost, Mannheim, D)
Martin Burkhardt (Antighost, Mannheim, D)
Götzilla (Antighost, Mannheim, D)
Lars P. Krause (Douze, Leipzig, D)
Michael Hacker (Wien, A)
Spiegelsaal (Düsseldorf & Hamburg, D)
Fritte (Düsseldorf, D)
Joris Diks (Utrecht, NL)
Señor Burns (München, D)

Monsters of Screenprinting

Neben monstermäßigen Siebdruck-Plakaten  gibt’s auch wieder leckeren Apfelwein von Bembel with Care und Hammer-Cupkakes von True Cupcakes. Außerdem haben die Video-Kollegen von Mots aus dem 1. Stock eine ziemlich coole Installation aufgebaut.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch!

Freitg, 23. Oktober 19-23 Uhr | Samstag, 24. Oktober 19-23 Uhr
Antighost Siebdruckwerkstatt, Werftstrasse 15-17, Mannheim
www.antighost.de | www.nachtwandel-im-jungbusch.de