In den heiligen Siebdruckhallen der Red Can Company druckt Señor Burns nicht nur Señor Burns, sondern in hübscher Regelmäßigkeit flattern auch Druckaufträge für und von anderen Gestaltern auf die Siebe. Das macht Laune und erweitert den eigenen Horizont, weil man sich unter Umständen in Themen hineinfuchsen muss, die man sonst gar nicht bearbeiten würde.

Der CMYK-Farbmodus steht im Allgemeinen eher für konventionellen Buch-/Offsetdruck und beschreibt die Farbpalette aus den vier lasierenden Tönen Cyanblau, Magentarot, Yellow (also Gelb) und Schwarz. Aufgelöst in viele unterschiedlich kleine und große Rasterpunkte, die noch dazu in verschiedenen Winkeln angeordnet sind, erzeugen sie im Druckbild das gesamte, denkbare Farbspektrum. Damit lassen sich sämtliche, vorstellbare Farbtöne mischen und Fotos realistisch wiedergeben.

Im Siebdruck hingegen verwenden wir vorwiegend deckende Vollfarbtöne, ab und an leicht lasierend um durch Überlagerung Mischtöne zu erzeugen. Aber eben intensive, gesättigte Einzelfarbtöne. Dadurch werden unsere Grafiken und Zeichnungen so schön plakativ, wohingegen die CMYK-Darstellung in der Intensität einbußt und etwas flauer erscheint.

 

Aber natürlich ist auch eine Druckumsetzung mit CMYK-Prozessfarben im Siebdruck möglich und Señor Burns hat sich bei einem der letzten Projekte daran versucht: ein Plakat für die Band LE MILLIPEDE. Das Motiv stammt von ihrem aktuellem CD-Cover und das hat niemand geringeres als der bekannte schweizer Illustrator Helge Reumann vom Elvis Studio entworfen und für das Plakat umgesetzt.

10846164_1003414193011013_3915617420220753400_n

Alles in Allem etwas tricky aber das Ergebnis ist sehr zufrieden stellend und ohne einen Besuch des gefürchteten Onkel Moiré … Das Plakat im Format 60x40cm ist auf den derzeit noch etwas raren Shows erhältlich, aber eben glücklicherweise auch hier im online-store von Señor Burns!

Nur knapp 5 Monate nach der Show bequemt sich das infame Spiegelsaal Poster 003 für LOOPs fantastischen Auftritt beim Le Guess Who? Festival auch mal in den Spiegelsaal-Shop. In Utrecht und Hamburg gedruckt, mit Hilfe des unglaublichen Joris Diks, auf 2 unterschiedlichen Kartonarten mit einer knapp einen halben Millimeter dicken Schicht metallischer Goldfarbe. Black Sun, White Noise!

LOOP

(mehr …)