Stealing is bad – aktualisiert

Und schon wieder ist es passiert. Ohne Wissen und Erlaubnis der Künstler wollen irgendwelche Schlaumeier im Netz ’nen schnellen Euro machen. Diesmal hat es unter anderem den befreundeten Künstlerkollegen Graham Pilling erwischt. Auf „Allposters.com“ und deren nationalen Ablegern werden digitale Kopien seiner Black Keys Siebdruckposter verkauft.
Hier sein lesenswerter Blogeintrag im Original –> Link .

Nachtrag 1:
Anscheinend verkaufen sie auf „Allposters.com“ Seiten aus den Gigposter.com Büchern. Jedenfalls lassen die Abmessungen und die Motive diesen Schluss zu. Unseren Lars hat es auch erwischt: Slayer Poster Berlin.

Ist vermutlich deshalb ein gerahmter Kunstdruck, da auf der Rückseite ja Text und weitere Abbildungen sind. Nun ist es meines Wissens nach nicht verboten Buchseiten herauszutrennen und einzeln zu verkaufen (s. diverse ebay Auktionen) aber der Käufer wird darüber im Unklaren gelassen und diese Buchseite hat außer dem Motiv nichts mit einer Orginalgrafik zu tun.

Nachtrag 2:
Hier ein Link zu einem Blogpost von Tom Pappalardo aka Standard Design –> Link, der die aktuelle Entwicklung nochmal zusammenfasst.