Die amerikanischen Punker von „Radioactivity“ und „Bad Sports“ (beide mit Veröffentlichungen auf Dirtnap Records) waren auf ausgedehnter Europatour. Spiegelsaal steuerte das Tourposter bei, von dem es auch eine Siebdruckversion mit 4 Varianten gibt:




SPS #44
Radioactivity, Bad Sports
Europa Tour 2018
4-farbiger Siebdruck (3 Verläufe + Schwarz) auf 300 g/m2 Design Offset Papier.
Format: 50×70 cm,
Auflage: 130 s/n

hier geht’s zum –> SHOP

Für die Deutschlandtermine der aktuell laufenden „English Tapas“-Tour der Sleaford Mods haben Spiegelsaal das Poster gestaltet und gedruckt.
(Columbiahalle/Berlin, Muffathalle/München, Docks/Hamburg, Beatpol/Dresden,Live Music Hall/Köln).



SPS #48
Sleaford Mods
Deutschland Tour 2018
2- und 3-farbiger Siebdruck auf 300 g/m2 Design Offset Papier und 300g/m2 Fotokarton.
Format: 50 x 70 cm
Auflage: 107 s/n


Hier ein Überblick über alle weiteren Papier/Farb-Varianten. Einige wenige Exemplare gibt es dann Anfang Juni im Spiegelsaal Shop:

Vom 03. bis 07. Mai findet in Liverpool die Gigposter Ausstellung „Gigs & Graphics“ statt.
Über 30 internationale Gigposter-artists (u.a. einige Posterkrauts) wurden eingeladen, ihre Arbeiten in der Ausstellung zu zeigen.
Die Veranstaltung ist eingebettet in das Programm des Sound City Musikfestivals und bietet neben der Ausstellung weitere Prorammpunkte wie Vorträge, Workshops und Diskussionen rund um das Thema Visuelle Gestaltung und Musik.



Gigs & Graphics

03. – 07. Mai 2018

Northern Lights Liverpool
Cain’s Brewery Village

03. Mai – Art & Music Industry Day und Ausstellung Vorpremiere.
04. Mai– Ausstellung geöffnet von 12:00 – 18:00
05. Mai– Ausstellung geöffnet von 12:00 – 22:00
06. Mai– Ausstellung geöffnet von 12:00 – 22:00
07. Mai– Ausstellung geöffnet von 12:00 – 18:00

Poster-O-Rama A European Gig Poster Show
im YOKO Club, Valentinskamp 47, 20354 Hamburg

Samstag, 28. April, 18.00 bis 22.00 Uhr
Sonntag, 29. April, 15.00 bis 20.00 Uhr

Poster-O-Rama zeigt an zwei Tagen Siebdruck-Gigposter von über 30 europäischen Artists/Studios.
Die Wanderausstellung wurde von Protagonisten der europäischen Szene entwickelt, um einen kompakten Einblick in die wunderbare Welt der Gigposterkultur zu ermöglichen. Die individuell und in limitierter Auflage hergestellten Siebdrucke können hier nicht nur bestaunt, sondern auch für die heimischen Wände gekauft werden.
Poster-O-Rama präsentiert Poster folgender europäischer Artists:
Antighost (D) • Brookesia Studio (ES) • Lars P. Kraus (D) • Michael Hacker (AT) • Error Design (ES) • Señor Burns (D) • Joris Diks (NL) • Mara Piccione (NL) • Spiegelsaal (D) • Grace Helly (D) • Zum Heimathafen (D) • Scott Duffy (UK) • Petting Zoo (UK) • Rainbow (D) • Monostereo (ES) • Thomas Zettel (AT) • Simon Marchner (D) • Mirjam Dijkema (NL) • und viele mehr…



Gigposter?
Das Phänomen, spezielle Plakate für ausgesuchte Konzerte hochwertig zu entwerfen und in limitierter Form in aufwendigen Druckverfahren herzustellen, kam zu erster Blüte in den späten Sechziger Jahren vor allem in den USA und England. Diese Poster wandten sich an Eingeweihte und gelten zu Recht als Ikonen der Pop-Kultur der 60er Jahre. Mit Bezug auf Punk, DIY und Pop-Art schoben in den späten 1980er Jahren Artists wie z.B. Art Chantry und Frank Kozik eine bis heute ungebrochene Renaissance des Gigposters an und setzten eine ungeheure Posterart-Welle in Gang. Heute sind Gigposter eben nicht nur bunte Merchandise-Artikel, sondern verkörpern den jeweiligen Zeitgeist und sind ein Hort zahlreicher Ideen, Anspielungen oder Witze zur dargestellten Musik in Form von durchdachten Illustrationen. Das Spannende an diesen Plakaten ist nicht zuletzt die unglaubliche Vielfalt. Von kleinen Undergroundbands bis hin zu Stadiongiganten reicht die gezeigte Bandbreite.

Also, wenn ihr dieses Wochenende in Hamburg seid, geht da ruhig mal vorbei, liegt ja schön zentral in der Innenstadt.

Die Krawallos von METZ sind aktuell wieder in Europa auf Tour. Für die Konzerte in München (Strom) und Köln (Gebäude9) gibt es ein Siebdruckposter von Spiegelsaal. Gestalterisch führt man die Linie weiter, die man für die letztjährigen Shows in Hamburg und Berlin entwickelt hat. Mr. and Mr. Plague!!


METZ
w. Moaning

2018
Strom, Munich / Gebäude 9, Cologne
Screenprint: 3c (white, dayglo green, black),
Paper: 300 g/m2, in »metallic gold« and »coral«
Size: 50 × 70 cm
Edition: 55 s/n


 

 

 

Verlängert bis zum 20. April.

 

Zeitlich ziemlich genau zwischen zwei Flatstock Hamburg Poster Conventions angesiedelt: POSTER DOUBLE HAPPINESS, eine neue Gigpostershow des American Poster Institutes, im und für das Amerikazentrum in Hamburg.

Jedes Jahr im September bietet sich während des Reeperbahn Festivals auf dem Spielbudenplatz das gewohnte Bild: Die Flatstock Poster Convention, das jährliche Stelldichein einer internationalen Schar von Posterkünstlern, baut ihre Zelte auf. Siebdruckposter in verschiedensten Stilen, Formaten und Farben für unterschiedlichste Bands/MusikerInnen/Musikrich-
tungen werden von ihren GestalterInnen zum Kauf angeboten. Die Spannbreite reicht hier von Postern für scheue obskure
Indie Bands über Country-Music-Ikonen zu internationalen Stadionrockern.
Auf Wunsch des Amerikazentrums Hamburg zeigen die Flatstockorganisatoren nun Anfang März POSTER DOUBLE HAPPINESS, als kleinere Satellitenshow und zur Wartezeitüberbrückung.

Gigposter
Der wesentliche Unterschied zum U-Bahn- oder Bauzaunposter ist, dass beim Gigposter nicht das übliche Bandporträt oder Plattencover mit Einheitslogo reproduziert wird, sondern die eigene künstlerische Idee fernab von Marketingstrategien zählt. Gestaltet von und für Menschen, denen Musik über ihren reinen Gebrauchswert hinaus wichtig ist. Das Gigposter geht über den reinen Merchandise-Artikel hinaus, es bewegt sich Richtung Fine Arts, verkörpert dabei den jeweiligen Zeitgeist und ist ein Hort zahlreicher Ideen, Anspielungen oder Witze zur dargestellten Musik in Form von durchdachten Illustrationen. Die Wurzeln der gegenwärtigen Gigposter Renaissance liegen in den 1980ern. Punk, DIY, Pop-Art und damalige aktuelle grafische Strömungen waren der Bezugs-rahmen für Artists wie z. B. Art Chantry und Frank Kozik, deren Pionierarbeit zuerst in den USA und mittlerweile weltweit eine ungeheure Posterart-Welle in Gang setzte. Mit ein Grund dafür ist sicher die fehlende Greifbarkeit von Musik und die – infolge der Digitalisierung – auf Daumennagelgröße geschrumpften Cover-Artworks. Das Konzert als Erlebnis für den Musikkonsumenten und als Einnahmequelle für die Musiker hat an Bedeutung gewonnen und damit auch der Bedarf an Souvenirs dieser Konzerte, haptische Erinnerungsstücke, die sich nicht downloaden lassen.

POSTER DOUBLE HAPPINESS
Als Entsprechung zur Arbeit des Amerikazentrums Hamburg, welches sich um interkulturellen Austausch – durch Panels, Lesungen, die Vermittlung von Studienaufenthalten und Sprachkurse — kümmert, zeigt POSTER DOUBLE HAPPINESS nun beispielhaft ebenso das Ergebnis eines interkulturellen Austausches. Die beeindruckende Entwicklung der hiesigen Gigposterszene – gerade in den letzten Jahren – wäre in der Form nicht möglich gewesen ohne Austausch auf vielerlei Ebenen mit der US-amerikanischen Szene. Im Besonderen seien hierbei die bisher zwölf Hamburger Flatstocks erwähnt und die daraus entstandenen Inspirationen und Ideen, den Wissenstransfer, die Freundschaften und Kollaborationen. Die Ausstellung zeigt, das sich das Qualitätslevel von dies- und jenseits des Teiches mittlerweile angepasst hat, ohne dass dabei ein Art Gigpostereinheitslook entstand, was die gezeigte stilistische Bandbreite eindrucksvoll beweist. Das Set-Up ist dabei denkbar einfach: Zu je einer/m Band/MusikerIn gibt es jeweils ein Poster eines US-amerikanischen und eines deutschsprachigen Artist zu sehen. Ohne weitere Information. Dann heisst es rauszufinden, wer wer ist bzw. woher. Was in finaler Konsequenz vor allen Dingen eines zeigt, nämlich dass Nationalismen hier völlig fehl am Platz sind: They are all slave to the rhythm, they are all lost in music. Es werden Arbeiten einiger Posterartist zu sehen sein, die selten oder noch nie in Hamburg zu sehen waren. Im Gensatz zur Flatstock Convention ist POSTER DOUBLE HAPPINESS keine Verkaufsausstellung. Aber sie ist überdacht!

Team Hey there:
Ames Bros / Casey Burns / Guy Burwell / Paloma Chavez / Coop /Decoder Ring Design Concern / Delicious Design League / Ryan Duggan / Emek / John Howard / Idiot or Genius / Jeff Kleinsmith (Patent
Pending) / Landland / Jesse LeDoux (Patent Pending) / Lil Tuffy / Little Friends of Printmaking / Dan MacAdam (Crosshair )/ Jim Mazza / Jay Ryan(Birdmachine) / Justin Santora / Sonnenzimmer / Spike Press /Dan Stiles / Diana Sudyka / Andy Vastagh (Boss Construct)

Team Hey here:
Antighost / Bongôut / Grace Helly / Michael Hacker / Ronny Hunger (Comet Substance) / Lars P. Krause (Douze) / Simon Marchner / Mitchum D. A. / Posterkrauts /Rainbow / Señor Burns /Spiegelsaal / Damien Tran / Carlo Vivary / Zeloot / Zum Heimathafen


THE AMERICAN POSTER INSTITUTE PRESENTS
POSTER DOUBLE HAPPINESS – GIG POSTER SHOW
Eröffnung: Freitag, 02.03.2018, 18 Uhr, AmerikaZentrum, Am Sandtorkai 48 (Eingang auf der Rückseite), 20457 Hamburg
Ausstellung: 03.03.– 20.04.2018
Weitere Infos: Torsten Jahnke, (0 40) 28 05 37 27, torsten@americanposterinstitute.com
Laura Langford, 0151-5826 7512, langford@amerikazentrum.de

©Abbildungen: Carlo Vivary, Paloma Chavez, Idiot or Genius?, Spiegelsaal

Es gibt zwei neue Siebdruckposter aus dem Hause Spiegelsaal.
Zum einen für den Aufritt von Dÿse im Hamburger Hafenklang und zum anderen für das Konzert The Sound of James Bond (with David Arnold) in der Elbphilharmonie Hamburg.


Dÿse
2018, Hafenklang, Hamburg, Germany
3c screen print: (gold, dark brown, light blue)
Paper: red and orange colored 300 gsm paper.
Size: 70 × 50 cm
Edition: 40 s/n (20 red, 20 orange) + 7 APs
Shop


The Sound of James Bond
2018, Elphilharmonie, Hamburg, Germany
4c screen print: (salmon, mintgreen, transparent grey, black) + gloss finish
Paper: 300 gsm design offset.
Size: 70 × 50 cm
Edition: 50 s/n (= 40 regular + 10 with gloss finish)
Shop

Kurz mal nicht aufgepaßt und schon gibt es was Neues von Janta-Island.
Diesmal einen einfarbigen Siebdruck (69 x 49 cm) in einer 80er Auflage für das Konzert von »Glowsun«, »Shotgun Valium« und »Kaudra« am 16.03. im Musikkeller Erfurt:

Für die aktuell laufende Tour der Donots hat Phillip von Janta Island  das Poster gestaltet und gedruckt.

Hammer Teil! Ausgeführt als sechsfarbiger Siebdruck im Format 47 x 68 cm. Farblich passend zur neuen Platte. Die Gesamtauflage beträgt 150 Stück, 30 davon gibts nach der Tour (Ende März) im Janta Island Webshop.

Ihr wißt was zu tun ist.