Die Posterkrauts freuen sich auf einen neuen Mitstreiter in ihren Reihen.
Götzilla, ein alter Bekannter, der auch schon auf dem Flatstock in Hamburg ausstellte, ist ab sofort unser Mann in Mannheim.
Keine Ahnung ob er die Maske auch tagsüber trägt aber solange er so coole Poster wie beispielsweise für Deichkind fabriziert, soll uns das auch egal sein.
Willkommen an Bord.

goetzilla

 

Deichkind

Nun endlich, vier Wochen später als geplant und zwei Wochen nachdem vom Oktoberfest wieder nur noch eine Baustelle auf der Theresienwiese geblieben ist, finde ich Zeit meinen MÜNCHEN Kunstdruck in aller Ruhe und angemessenen Ausführlichkeit vorzustellen:

münchen_DETs4

Schon lange stand die Idee auf meiner “to-do” Liste, eine Reihe mit Stadtmotiven zu gestalten. Skizzen, Entwürfe und Bildsammlungen gibt es schon zuhauf und den Sommer über haben sich die ersten Motive konkretisiert. Was heißt: da kommt noch mehr im Lauf der Zeit! Den Anfang allerdings macht natürlich die mir naheliegendste “Metropole”, meine Heimatstadt München, Minga, Monaco. Mir lag nun einerseits daran, sehr wohl bekannte und München-typische Bildelemente ein- und umzusetzen. Zum anderen habe ich versucht, auch die ein oder andere “nerdige” Referenz zu setzen und kein reines und mit Klischees überladenes Touristensouvenir abzuliefern. Hier ein paar Details:

münchen_DETs1  münchen_DETs2  münchen_DETs3

Der fertige, manuell und mit sechs Farben ausgeführte Siebdruck im Format 60x45cm ist somit der Anfang einer hoffentlich schon bald wachsenden Reihe. Die potenziellen Kandidaten für die kommenden Stadtmotive warten schon ungeduldig in der Schublade… Das MÜNCHEN Plakat derweil kann direkt hier im bigcartel-store geordert werden.

SEÑOR-BURNS_münchen

Boinggg: Runde 5 für die erfolgreiche Siebdruck-Gigposter-Ausstellung „Colored Gigs“. Zwei Tage können Sammler, Kunstliebhaber und Neuentdecker schnieke Konzert- und Artist-Poster entdecken, bestaunen und erwerben. Die Kunstwerke mit leuchtenden Farben und individuellen Motiven werden in kleinen Auflagen im Siebdruckverfahren handgedruckt, signiert und nummeriert. Die begehrten Sammlerstücke, deren Preise mit der Zeit deutlich steigen, gibt es zur „Colored Gigs“ Ausstellung noch zu erschwinglichen Preisen. Ab 20 Euro kann also jeder einen limitierten Siebdruck seiner Lieblingsband oder eines favorisierten Künstlers ergattern. Ganz nebenbei ergibt sich die einmalige Gelegenheit, mit den Künstlern persönlich ins Gespräch zu kommen.

In den vergangenen Jahren ist das Publikumsinteresse stetig gestiegen, 2012 durchwanderten weit über 1000 Besucher die temporäre Galerie im großen Saal der Dresdner Scheune.

DSC_0547

Die meisten der international anerkannten Posterkünstler kommen direkt nach der renommierten Postershow „Flatstock“ in Hamburg nach Dresden, um auch hier ihre Werke zu präsentieren.

DSC_0471

Im fünften Jahr ist die „Colored Gigs Postershow“ aus Sicht vieler eingeladener Künstler mindestens auf Augenhöhe zur ‚Hamburger Schwester’ herangewachsen. Das Team um das Douze Studio des Dresdner Künstlers Lars P. Krause kuratiert die Ausstellung sehr handverlesen, um dem Publikum spannende neue, aber auch ausgewählt altbewährte Postermacher und deren Werke zu präsentieren.

DSC_0468

Im Kulturzentrum Scheune verbindet sich der Kunst- und Musik-Doppelcharakter von „Colored Gigs Vol. V“. Die eingeladenen Bands und DJs spielen direkt im Saal der Scheune oder legen parallel auf.

Für dieses Jahr bestätigte Künstler sind:

Crosshair (USA)
Andrew Vastagh (USA)
Scott Roller (USA)
Methane Studio (USA)
Idle Beats (China)
The Impossible Machine aka Mirjam Dijkema (NL)
Joris Diks (NL)
Michael Hacker (A)
Mitchum D.A. (D)
Grace Helly (D)
Zum Heimathafen
Wildsmile Studios (DD)
Lars P. Krause, Douze Studio Dresden (DD)
u.v.m.

DSC_0424

Die Vernissage findet am Freitag, dem 04.10.2013, 19.00 bis 22.30 Uhr statt.
Ab 22.30 folgen Konzerte und DJs,

Turbophob
Lunar Framers

Die Finissage folgt direkt am Samstag, dem 05.10. 2012, 15.00 bis 22.30 Uhr.
Ab 22.30 gibt es Konzerte und DJs.

Jaguwar
Mad mans Milk

DJs an beiden Abenden:
Hugo Ha und rADIO³ DJs
DJ Cramér (Wildblumenblues)
Culture Club
Roots Damaged

Der Eintritt für die Ausstellung ist frei.

colored_gigs_5_webbild_F_72
[© Pics & Text: Lars P. Krause]

kofelgschroa-hh-2Volksmusik ist was für alte Leute? Von wegen! Wie festivaltauglich Volksmusik ist, stellte zuletzt schon die Gruppe LaBrassBanda unter Beweis. Kofelgschroa setzen dem Ganzen nun noch einen drauf. Die Blasmusik-Gruppe aus Oberammergau, die sich nach dem Oberammergauer Hausberg Kofel benannt hat, kann man ohne schlechtes Gewissen als eigenwilligste Bands Bayerns bezeichnen. Seine Wurzeln hat das Quartett in der traditionellen Volksmusik, allerdings widmen sie sich einer völlig neuen Interpretation. Ihre langen Songs sind von Wechseltakten und Mollakkorden geprägt. Das tragende Instrument ist die Tuba, dazu gesellt sich ein Klangteppich aus Akkordeon, Gitarre, Tenorhorn und mehrstimmigem Gesang in bayrischer Mundart. Klingt verrückt? Ist es auch. Um es richtig begreifen zu können, muss man die Band live gesehen haben!
Und genau das konnte man gestern gleich zweifach. Bevor sie ihren offiziellen Festival Gig hatten, statteten die Jungs dem Stand von Señor Burns eine Besuch ab und legten einen kleinen Auftritt hin. Natürlich mit lecker Tegernseer Bier. Wiesnstimmung im Norden.

kofelgrschroa-hh

GSII_230913-NEW2 010

@ Señor Burns / Kofelgschroa Poster

 

Hamburg.de, das offizielle Stadtportal für die Hansestadt Hamburg, stellt alle Teilnehmer des Flatstock Europe #10 anhand ihrer Poster vor. Selber gucken? Kein Problem hier der –> Link.
(Btw. hatte ich schon erwähnt das die Posterstände, noch einschließlich Samstag, täglich von 15:00 bis 23:00 Uhr auf euren Besuch warten. Ja? Egal! Auf zum Spielbudenplatz.)

 

Und wieder gibt es einen tollen Neuzugang zu vermelden. Ab sofort sind Kopfüber aus Halle mit an Bord von Posterkrauts.de.

Hinter Kopfüber, denen bei der Webadresse die Umlautpunkte geklaut wurden, stehen Johannes Walenta (Design) und Mathias Quast (Druck). Weitere Arbeiten und der Posterkraut Fragebogen hier –> Link

© kopfuber.com