Frisch zurück von Hollands großartiger musikalischer Wundertüte, besser bekannt als das Le Guess Who? Festival in Utrecht, nehmen wir dies als Anlass, unsere neuesten Poster vorzustellen:
Z. B. das Poster, was wir für den grossartig durchen Auftritt von PISSED JEANS bei besagtem Festival gemacht haben. Ist gut möglich, dass darauf eine öffentliche Person Hollands abgebildet ist….oder auch nicht.
Das 2017er Deutschlandtourposter für METZ. Krankheit sah niemals so schick aus!
Unser viertes und letztes Poster für die SWANS, für deren Show in Heidelberg. Och ja, #IchHabMeineOhrenInHeidelbergverloren, den kannten wir schon!

Mini Colored Gigs #2. Art Show und Workshop mit Spiegelsaal Kollektiv (Hamburg/Düsseldorf).
Zweite Ausgabe der Artshow-Reihe mit Werkstattatmosphäre. 13.-22. Dezember 2017 im Douze Printshop, Dresden.

Wie gehabt: falls haben wollen, Bild Du klicken musst!

Like uns gerne hier (FB) und follow uns hier (Instagram, für z. B. Top-Festival-Videos). Oder Du kannst Dir auch gerne alles ansehen, was wir in den letzten 5 Jahren gemacht haben: Portfolio

Und jetzt, na endlich, Bilder!
Cheers!



SWANS
Heidelberg, 2017
50 × 70 cm
2-farb Siebdruck auf zwei Versionen von farbigem 300 g/m2 Papier:
– Aubergine (hier zu sehen; der Farbname kommt von der Papierfabrik….)
– Violet
Auflage: 75 s/n


METZ
Deutschlandtourposter 2017
50 × 70 cm
4-farb Siebdruck (inkl. zwei Tagesleuchtfarben) on silbermetallischem 300 g/m2 Papier.
Auflage: 60 s/n

»Mr. and Mr. Plague«
Time to get ill


PISSED JEANS
Le Guess Who?, 2017
50 × 70 cm
4-farb Siebdruck auf 300 g/m2 Design-Offset Papier.
Auflage: 56 s/n

Manchmal ist es völlig okay wenn man Texte wörtlich nimmt: »Have you ever been furniture?«.


Mehr im Spiegelsaal WEBSHOP.

Unter dem Namen POSTER-O-RAMA a european gig poster show wurde eine Ausstellung zusammengestellt, die Gigposter von über 30 Artists/Studios präsentiert. Die Wanderausstellung wurde von Protagonisten der europäischen Szene (Alex Hanke, Joris Dirks und Torsten Jahnke) entwickelt, um einen kompakten Einblick in die wunderbare, vielfältige Welt der Gigposterkultur zu ermöglichen.

Das Phänomen, spezielle Plakate für ausgesuchte Konzerte hochwertig zu ent­werfen und in limitierter Form in aufwendigen Druckverfahren herzustellen, kam zu erster Blüte in den späten Sechziger Jahren vor allem in den USA und England. Obgleich noch Ankündigungsmedium, waren diese Poster weit entfernt von banaler Werbung. Sie wandten sich an Eingeweihte und gelten zu Recht als Ikonen der Pop-Kultur der 60er Jahre.
Viele Gigposterartists fingen mit Postern für die eigene Band an. Der Siebdruck ist dabei ein probates Mittel. Technisch nicht aufwendig, aber arbeits­intensiv, da jede Farbe einzeln – und meistens per Hand – gedruckt wird.
Der Handsiebdruck erlaubt dabei im Gegensatz zum industriellen Siebdruck nur verhältnismäßig geringe Auflagen, da mechanische und chemische Beanspruchung die Siebe angreift und das Druckergebnis beeinflußt. Das führt auch dazu, dass kaum ein Plakat dem anderen im Detail gleichen dürfte. Somit ist jedes einzelne Plakat ein Kunstwerk für sich und kann trotz aufwendiger Produktion für vergleichsweise wenig Geld erworben werden.
Längst sind solche Plakate nicht mehr nur ein Werbemedium und Gebrauchskunst, sondern gefragte Sammlerstücke, jenseits von Bandme­morabilia fürs Jugendzimmer, die nicht selten in renommierten Galerien der Welt gezeigt werden. Entwurf und vor allem Druck sind noch ein klassisches, künstlerisches Handwerk. Nicht zuletzt dieser Umstand, im Gegensatz zum seelenlosen, unendlich reproduzierbaren Digitaldruck macht den Wert und den Reiz von Gigpostern aus. Auf solchen Plakaten wird nicht nur das üb­liche Bandporträt oder Plattencover mit Einheits­logo dargestellt, sondern hier zählt eine künstlerische Idee fernab von Marketingstrategien.

Erste Station war die Illustrade. Die Macher dieses großartigen Festivals für Illustration kannten Gigposter von diversen Musikfestivals und luden uns als Gastkünstler ein. An sich schon eine schöne Sache, die allerdings noch dadurch getoppt wurde, das man uns den kompletten Lichthof der Kunsthalle Rostock zur Verfügung stellte. Fritte war während des Festivals 5 Tage vor Ort und extrem begeistert von dem positiven Feedback und der Menge an Besuchern, versteht sich Poster-O-Rama doch als Graswurzelaktion um die europäische Posterlandschaft zu beleuchten und den Menschen nahezubringen. Vielen Dank an das Illustrade Team und die Mitarbeiter der Kunsthalle Rostock. Ein toller Start.

Wie schon erwähnt handelt es sich bei POSTER-O-RAMA a european gig poster show um eine Wanderausstellung. Interessierte Veranstalter, Events, Museen, Organisationen, Städte o.ä. können nun einfach Kontakt aufnehmen und bekommen einen Flightcase mit Postern, Begleitmaterial, Clips und allem was nötig ist, um eine schöne, vielfältige, internationale Posterausstellung auf die Beine zu stellen. Evtl. ist auch der eine oder andere Posterkünstler selbst vor Ort. Hier ein paar Impressionen aus der Kunsthalle Rostock:



Weiter Informationen und Termine gibt es auf der FB-Seite:

POSTER-O-RAMA a european gig poster show

Illustrade – Rostock – 20.-24.9. Kunsthalle Rostock
Colors of Pop – Saarbrücken – 20.-22.10. Kongresshalle
Le Guess Who? – Utrecht – 9.-12.11. Tivoli

Fanfare, Trommelwirbel, Tusch, Applaus – Ladies & Gentlemen, mit großer Freude und nicht ohne Stolz präsentiert Señor Burns in dieser Woche sein 200. Gigposter:

Doppeltes Jubiläum, denn: das ist zugleich auch sein 10. Plakat für THE NOTWIST in rund sieben Jahren (neben zahlreichen weiteren Arbeiten für die diversen Seitenprojekte und Plattencover im Siebdruck).

Entstanden ist ein wahrer Twist(er) in drei Farbvarianten (GELB, BLAU, PINK) in Auflagen von jeweils 43 Exemplaren. Satte sechs Farben plus eine ordentliche Schicht Nachleuchtfarbe für den „glow in the dark“-Effekt: wenn das Licht ausgeht wird’s „spacig“… Das Format scheint sich allgemein zu bewähren: auch hier 40×60 cm, der Druckträger ein massiver 300g ungestrichener, soft matter Karton in warmweiß. (hier klicken zum online-shop)

Ach so, der Anlass: das A SUMMER’S TALE Festival in Luhmühlen bei Lüneburg. Noch nicht von gehört? Naja, findet erst zum dritten Mal statt, ist aber idyllisch gelegen, sehr familienfreundlich angelegt und organisiert und das line-up kann sich sehen lassen:

Pixies * PJ Harvey * Feist * Franz Ferdinand * Element of Crime * Birdy * Conor Oberst * Johnossi * Stereo Mc’s * The Notwist * Bear’s Den * The Common Linnets * Judith Holofernes * Von Brücken * Get Well Soon * Unter meinem Bett * Cigarettes After Sex * Die Sterne * Electric Swing Circus * Bernd Begemann & Die Befreiung * Dan Croll * Dear Reader * Rhonda * William McCarthy * Rocky Votolato * Blaudzun * Thomas Dybdahl * Mister & Mississippi * Tash Sultana * A Tale Of Golden Keys

Dazu Lesungen, DJ’s, Kinderprogramm, Aktivitäten etc etc pp bla bla bla… und neben Señor Burns noch weitere POSTERKRAUTS mit ihren Werken, nämlich: Antje GRACE HELLY Schröder, Alex ZUM HEIMATHAFEN Hanke und last not least Mr. Lars DOUZE Krause!

Zuwachs bei den Posterkrauts. Das wurde aber auch wirklich Zeit. Thomas Zettel, gebürtig aus Wien aber seit einigen Jahren in Barcelona lebend, ist ja schon länger mit seinen Arbeiten bei einschlägigen Poster-Festivals und Shows dabei. Besonders mit seinem Einsatz beim „Flatstock Barcelona“ und jüngst beim „Vinyl & Music Festival“ unterstützt er die internationale Posterszene nach Kräften. Ab sofort also „Member“ bei den Posterkrauts.
Herzlich Willkommen.


 „Rock me Gigposter“!

Gerade erst hätte einer der berühmtesten Söhne der Stadt, Falco, seinen 60.Geburtstag feiern können, da steht Wien gleich der nächste Knaller bevor. Zum Vinyl & Music Festival finden sich vom 03.-05.März in der Ottakringer Brauerei im Herzen der Stadt nämlich neben Plattenlabels, Hi-Fi Herstellern und Magazinen auch knapp zwei Dutzend Posterkünstler*Innen ein.

Die Props der Woche gehen daher an Thomas Zettel aka Zellerluoid aka The Bycicle Press!

Dank seiner Mithilfe ist es den Organisatoren des Festivals gelungen, ein fettes line-up an europäischen Poster Artisten für Wien zu rekrutieren. Die POSTERKRAUTS freuen sich auf drei gemeinsame Tage mit den Besuchern und in bester Gesellschaft folgender Künstler:
A Place For Tom
Antighost
Arrache toi un oeil
Carlo Vivary
Daniel Puiggros
Fuzzgun
Giov`
Janta Island
Joris Diks
Luke Drozd
Michael Cowell
Michael Hacker
mynameisbri
Rainbow
Sehfeuer
Señor Burns
Simon Marchner
Spiegelsaal
The Impossible Machine
zellerluoid

Mannheim mag (noch) nicht das Gigposter-Epizentrum Europa’s sein, aber es tut sich definitiv etwas in der Quadratestadt, seit die Jungs der Antighost  2014 ihre eigene Siebdruckwerkstatt gegründet haben.

Immer auf Zack haben sie sich nun zur Zwischennutzung eine Galerie im Mannheimer Kreativwirtschaftszentrum C-Hub geangelt und den Antighost-Pop-Up-Showroom ins Leben gerufen. Nachdem sie hier in den ersten 3 Wochen ihre großformatigen God Save Helvetica Drucke gezeigt haben geht es in der 2. Phase natürlich mit Gigpostern weiter.

Zu sehen gibt es visuellen Lärm aus dem Hause:

Vernissage ist am 11. Februar mit Live-Gypy-Jazz vom Delta Django Collective

Finissage ist am 25. Februar mit Live-HipHop von Chaoze One

Wie ihr natürlich alle wißt, findert von heute bis einschließlich Samstag das Reeperbahn-Festival und die Flatstock Poster Convention statt.

Es ist schon eine schöne Tradition, das die teilnehmenden Künstler dafür ein Extra Flatstock Poster produzieren. Siehe auch den vorherigen Post vom Douze Printshop. Hier ganz frisch eingetroffen, das Motiv von Janta-Island:

flatstock-2016poster-web

Einfarbig-weiß auf schwarzem Karton. 63 x 46 cm, 50 Stück.
Zu bekommen direkt am Stand auf dem Spielbudenplatz.

flatstock-2016poster-web2

 

MarioTuriaux_luicidalOK, ist mittlerweile alles nicht mehr gaaaanz so neu aber dennoch wollen wir euch die coolen Arbeiten von Mario aus Aachen nicht vorenthalten.
Leider fehlen mir auch hier weitere Angaben bezüglich Größe, Anzahl der Farben, Auflagenhöhe u.ä.. Egal, los geht’s: