In den heiligen Siebdruckhallen der Red Can Company druckt Señor Burns nicht nur Señor Burns, sondern in hübscher Regelmäßigkeit flattern auch Druckaufträge für und von anderen Gestaltern auf die Siebe. Das macht Laune und erweitert den eigenen Horizont, weil man sich unter Umständen in Themen hineinfuchsen muss, die man sonst gar nicht bearbeiten würde.

Der CMYK-Farbmodus steht im Allgemeinen eher für konventionellen Buch-/Offsetdruck und beschreibt die Farbpalette aus den vier lasierenden Tönen Cyanblau, Magentarot, Yellow (also Gelb) und Schwarz. Aufgelöst in viele unterschiedlich kleine und große Rasterpunkte, die noch dazu in verschiedenen Winkeln angeordnet sind, erzeugen sie im Druckbild das gesamte, denkbare Farbspektrum. Damit lassen sich sämtliche, vorstellbare Farbtöne mischen und Fotos realistisch wiedergeben.

Im Siebdruck hingegen verwenden wir vorwiegend deckende Vollfarbtöne, ab und an leicht lasierend um durch Überlagerung Mischtöne zu erzeugen. Aber eben intensive, gesättigte Einzelfarbtöne. Dadurch werden unsere Grafiken und Zeichnungen so schön plakativ, wohingegen die CMYK-Darstellung in der Intensität einbußt und etwas flauer erscheint.

 

Aber natürlich ist auch eine Druckumsetzung mit CMYK-Prozessfarben im Siebdruck möglich und Señor Burns hat sich bei einem der letzten Projekte daran versucht: ein Plakat für die Band LE MILLIPEDE. Das Motiv stammt von ihrem aktuellem CD-Cover und das hat niemand geringeres als der bekannte schweizer Illustrator Helge Reumann vom Elvis Studio entworfen und für das Plakat umgesetzt.

10846164_1003414193011013_3915617420220753400_n

Alles in Allem etwas tricky aber das Ergebnis ist sehr zufrieden stellend und ohne einen Besuch des gefürchteten Onkel Moiré … Das Plakat im Format 60x40cm ist auf den derzeit noch etwas raren Shows erhältlich, aber eben glücklicherweise auch hier im online-store von Señor Burns!

Nur knapp 5 Monate nach der Show bequemt sich das infame Spiegelsaal Poster 003 für LOOPs fantastischen Auftritt beim Le Guess Who? Festival auch mal in den Spiegelsaal-Shop. In Utrecht und Hamburg gedruckt, mit Hilfe des unglaublichen Joris Diks, auf 2 unterschiedlichen Kartonarten mit einer knapp einen halben Millimeter dicken Schicht metallischer Goldfarbe. Black Sun, White Noise!

LOOP

(mehr …)

Für das Konzert der Funk Legende Maceo Parker am 4. Mai im Heidelberger Karlstorbahnhof hat Götzilla von der Antighost Siebdruckwerkstatt dieses klassische Motiv entworfen und gedruckt. Stilecht in Saxophonfarbender Goldbronze in einer Auflage von 30 Exemplaren. Zu haben gab’s das Poster gestern vor Ort und seit heute auf Götzilla’s Website.

Goetzilla-MaceoParker
Shake it Wild - Götzilla

DJs sind zwar keine Bands, zugegeben, aber sie haben trotzdem „Gigs“, daher läuft der neue Siebdruck von Götzilla aus dem Hause Antighost auch als Gigposter. Außerdem bleibt hier auch alles in der Familie, denn neben Postermachen ist besagter Götzilla auch Mitglied des Shake it Wild DJ-Team, das einmal im Monat in Mannheim alten Rock’n’Roll, R&B, Northern Soul und so’n Zeug auflegt – Das ganze in aufwendigen und ausgesprochen bescheuerten Kostümen und Mottos, sollte man sich mal anschauen!

Eines dieser Mottos war eben der Teenage Caveman für den dieses Motiv entstand. Leider, oder zum Glück gab es beim erstellen der Filme ein kleines Skalierungsproblem, das dazu führte dass der 4-farbige Siebdruck (Neon-Pink, Grün, Gold, Schwarz) nun mit 100x35cm in XL auf 200g Papier daher kommt.

Auf Götz‘ Homepage gibt’s das schöne Teil für 30€ zu kaufen, oder eben immer am 2. Samstag im Monat im Blau in Mannheim!

Am 14.04 waren The Notwist zu Gast in Erlangen.
Nach einer kurzen Unplugged Session im Plattenladen „Bongartz“ spielten sie am Abend dann im      benachbarten E-Werk. Unterstützt wurden Sie dabei von Aloa Input.
Für das Konzert wurde von mir ein Siebdruckposter in einer Auflage von 84 limitierten Exemplaren angefertig. Gedruckt wurde mit gold und schwarz auf cremefarbenem Recyclingkarton. Ein paar Exemplare finden sich noch in meinem Online Shop: www.simonmarchner.bigcartel.com


Notwist_Erlangen_posterkrauts

TheNotwist_Erlangen_detail_posterkrauts

 

Richtig wahrgenommen habe ich THE NOTWIST ab der frühen Neunziger und über ihr Robert Palmer-Cover von Johnny and Mary, weil man dazu im Pulverturm an der Schleißheimer Straße super abgehen konnte. Zu einer Zeit also, wo die frühe Hardcorephase nahezu überwunden war, aber noch bevor die Band mit Indietronic ihr eigenes Genre eröffnete. Das erste Meisterwerk Shrink ende der Neunziger zugegeben eher am Rande mitgenommen, aber rechtzeitig die Kurve bekommen um zur Plattentaufe von Neon Golden mit Transistorradio im Münchner Pathos Transport zu stehen.

Soviel zur Fan-Historie und dann heißt es ja noch “never meet your heroes”. Aber die Leidenschaft für Musik und Artwork und Grafik bringt zwangsläufig den Wunsch mit sich, für, oder noch besser, mit solchen Helden zu arbeiten. Und weil manchen Musikern wiederum eine Leidenschaft für Siebdruck zu eigen ist und/oder sie sogar selbst Platten veröffentlichen, kommen die Dinge bisweilen von ganz alleine in Bewegung:

Dam’undHerren, es ist mir eine große Freude auf Einladung der Band anlässlich der Heute und Morgen, 26./27.März statt findenden ALIEN DISKO in der Alten Kongresshalle München die extra für die beiden Abende gewünschten Siebdruck Plakate zu präsentieren, jeweils in einer Auflage von 74 Exemplaren im Format 60 x 40 cm und letztlich mit sechs (26.03.) bzw. vier (27.03.) Farben auf 220g naturweißen Karton gedruckt:

SEÑOR-BURNS_aliennotwistdouble

Genauso groß ist die Freude über die Möglichkeit, an beiden Abenden vor Ort selbst und persönlich mit Posterbude und -show anwesend zu sein. Neben diesen beiden Plakaten wird es noch das ein oder andere (auch letzte) Exemplar der letzten Jahre geben, neun Stück sind immerhin bisher schon entstanden plus eine “Best of”-Posterwand…

Wenn Ihr dort seid, besucht mich und meinen Stand, ansonsten bleibt ja noch das online Bestellvergnügen über den bigcartel-shop.

Vielen Dank, liebes Notwist! Dein Señor Burns

Vom 21.März an wieder unterwegs und an diesen Terminen überwiegend begleitet von ALOA INPUT, begeben sich die Ex-Weilheimer THE NOTWIST erneut an nationale und europäische Spielorte, um das nach wie vor aktuelle Album “close to the glass” live und ihr ganz aktuelles Werk “the messier objects” in physischer, siebdruckgehüllter Form zu präsentieren.

An zwei Abenden wird auch in München Station gemacht, dann allerdings mit den Gästen VIRGINIA WING am 26.März bzw. GOLD PANDA am 27.März in der Alten Kongresshalle auf der Schwanthalerhöhe.
Für diese beiden Abende wird es auf Wunsch der Band auch spezielle Plakate geben – dazu mehr ein anderes Mal…

SEÑOR-BURNS_nottour-800  SEÑOR-BURNS_nottour-DET

Für die frühlingshafte Reise ist erstmal ein gar über- bis außerirdisches Plakat entstanden, mit zugegeben etwas zwergenhaft geratenen Terminen… Darüber scheint auch der kleine Freund im Vordergrund sichtlich entrüstet. (Zum Trost hat ihn Señor Burns gleich zu seinem Maskottchen für 2015 gemacht und daher werdet Ihr ihm schon bald auf einer sommerlichen Shirt-Kollektion wiederbegegnen…)

Und Hey: Nachts sind nicht nur Katzen und Aliens dunkelgrau.

4 Druckfarben auf 220g naturweißem Papier, die Auflage beträgt 160 Exemplare im klassischen Format 60 x 40 cm und (jetzt vorbestellbar / Auslieferung ab 30.März): ein paar Exemplare im BigCartel-shop von Señor Burns!

21.03.2015 — Dresden (DE) — Reithalle Strasse E (w/ Aloa Input)
22.03.2015 — Warszawa (PL) — Klub Proxima (w/ Aloa Input)
23.03.2015 — Krakow (PL) — Fabryka (w/ Aloa Input)
24.03.2015 — Prague (CZ) — Palác Akropolis (w/ Aloa Input)
25.03.2015 — Graz (AT) — Generalmusikdirektion (w/ Aloa Input)
26.03.2015 — Munich (DE) — Kongresshalle (w/ Virginia Wing)
27.03.2015 — Munich (DE) — Kongresshalle (w/ Gold Panda)
11.04.2015 — Rotterdam (NL) — Motel Mozaique festival
12.04.2015 — Nijmegen (NL) — Doornroosje (w/ Aloa Input)
13.04.2015 — Hannover (DE) — Kulturzentrum Faust(w/ Aloa Input)
14.04.2015 — Erlangen (DE) — Kulturzentrum E-Werk (w/ Aloa Input)
15.04.2015 — Darmstadt (DE) — Centralstation Darmstadt (w/ Aloa Input)
16.04.2015 — Jena (DE) — Kassablanca Jena (w/ Aloa Input)
17.04.2015 — Brugge (BE) – More Music Festival

die-not-hat-ein-ende-the-swiss-art-of-rock-kaufen-die-not-hat-ein-ende-book-cover-300neu-2015127113427
Lurker Grand publiziert mit DIE NOT HAT EIN ENDE – The Swiss Art of Rock sein drittes und sogleich letztes Buchprojekt in einer Trilogie in der Edition Patrick Frey.

Wie bereits 2006 in HOT LOVE – Swiss Punk & Wave 1976-1980 und 2012 in HEUTE UND DANACH – The Swiss Underground Music Scene of the 80’s, geht es auch im aktuellen Werk nur um das eine: die Geschichte der Rockmusik in der Schweiz.
Dieses Mal allerdings liegt der Fokus nicht primär auf einer Musikepoche und ihren Protagonisten, sondern vielmehr auf der Visualisierung dieser Subkulturen. Gestalter, Grafiker, Musiker und Fotografen aus allen
Schweizer Landesteilen machen durch ihre Albumcovers, Konzertplakate, Flyers, Fanzines, Comics und Fotografien die letzten 50 Jahre hiesiger Rock- und Pop-Geschichte sichtbar. Dies sind unter anderem Düde Dürst, Werner Jeker, Peter Blumer, H.R.Giger, Peter Fischli, Martin Byland, Peter Bäder, Dirk Bonsma, Michel Casarramona, Märt Infanger, Cornel Windlin, Alain C.Kupper, Eric Andersen und viele weitere.
DIE NOT HAT EIN ENDE – The Swiss Art of Rock ist nicht irgendein weiteres buntes Musik-Buch, sondern ein eindrucksvolles Zeitdokument. Ein pralles Werk, das die Ästhetik dieser anarchischen, künstlerischen Avantgarde von ihren Anfängen bis zum heutigen Tag ehrt.
Doch nicht nur die Visualisierung der Musik sondern auch der Musik-Geschichte wird viel Platz eingeräumt. Der Musikjournalist, Sammler und Ausstellungsmacher Samuel Mumenthaler, Co-Autor dieser Publikation, beschreibt die Entwicklung des Rock in der Schweiz -chronologisch und präzise ohne sich dabei in Details zu verlieren.
Weiter setzt sich Roland Fischbacher, Studiengangleiter für Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste in Bern, und Robert Lzicar, Designforscher und Gestalter, mit der Entwicklung der gestalterischen Erscheinungsformen der Rockkultur von ihren Anfängen bis zur heutigen Zeit auseinander – und leisten damit Pionierarbeit, weil das vor ihnen noch niemand hierzulande getan hat. Zudem werden Anekdoten erzählt, die von der Schweiz aus in die Analen der internationalen Rock-Geschichte eingegangen sind.

DIE NOT HAT EIN ENDE – The Swiss Art of Rock
von Lurker Grand
Mit Texten von Samuel Mumenthaler,
Roland Fischbacher, Robert Lzicar
Vorwort von André Tschan
Deutsch und Englisch
Broschiert, ca. 520 Seiten
Ca. 530 Abbildungen
Siebdruck Umschlag
22 x 32 cm
Design: UFO
Herausgeber: Edition Patrick Frey
Preis 78.-/Euro 68.-
Lieferbar ab 7. März 2015 !


Einführung:

Lurker Grand, Buchautor und Ausstellungsmacher, veröffentlichte 2006 mit Hot Love ein Buchprojekt, welches als detaillierte Chronik einer einzelnen Musikszene die Pionierzeit des Punk und New Wave von 1976 – 1980 in der Schweiz dokumentierte. 2012 folgte das Monumentalwerk Heute und Danach das den Untergrund der Achtzigerjahre, das musikalisch prägendste schweizerische Jahrzehnt, als Anthologie aufarbeitete. Und mit Die Not hat ein Ende folgt nun das letzte Werk der Trilogie, wo ein allumfassender Bogen über die szenen und stilspezifische Bildsprache der letzten fünfzig Jahre in der Schweizer Rockmusik gespannt wird. Dieses Buch öffnet somit den Bühnenvorhang vollends, um szenen- und epochenübergreifend die gegenseitige Anziehungskraft von Grafik und Musik in Form von Rock Art aufzuzeigen und gleichzeitig der ästhetik dieser oft anarchischen künstlerischen Avantgarde von ihren Anfängen bis heute eine Anerkennung zu gebieten.

Hierfür wurden Experten der hiesigen Musikgeschichte und themenspezifisch auch aus der Kunstakademie herbeigezogen. Sam Mumenthaler, selber Autor von diversen Schweizer Musikbüchern, Co-Kurator bei Hot Love und Heute und Danach, Sammler, Ausstellungsmacher und Musiker steuert die chronologische und detaillierte historische Einführung in Schweizer Rock und dessen Erscheinungsbild bei.

Im umfangreichsten Teil des Buches wird die Schweizer Rock Art anhand von fünfzehn ausgewählten Künstlerporträts präsentiert. Zu einzelnen Werken werden zudem anekdotische Kurzgeschichten von weiteren Autoren präsentiert. In chronologischer Reihenfolge sind dies somit die Porträts von:

Düde Dürst: Schlagzeuger der Beat Band Les Sauterelles und Mitbegründer der progressiven Rock Band Krokodil steht mit seinen grafischen Arbeiten stellvertretend für die späten sechziger und frühen siebziger Jahre. Werner Jeker, Peter Blumer und H.R. Giger: Diese drei prägten das Erscheinungsbild des Rock in der Schweiz bis Mitte der siebziger Jahre grundlegend – vor allem dank Blumers omnipräsenten Plakate für die von Good News organisierten Konzerte. Peter Fischli und Stephan Eicher: Beide mittendrin in der schweizerischen Evolution von New Wave Musik und Gestaltung ab Ende der siebziger Jahre – Fischlis künstlerische Wirken führte später auch zur Zusammenarbeit mit David Weiss.
Urs Steiger, Martin Byland und Peter Wittwer: Sind mit ihren Werken Repräsentanten der Pionierzeit des Punk in der Schweiz von 1976 bis 1980. Die achtziger Jahre waren dann musikalisch die Zeit des Postpunk und den neu aufkommenden alternativen Kulturzentren – Orte wo Künstler mit ihren Arbeiten auch stark das öffentliche Erscheinungsbild dieser Lokalitäten prägen konnten, inklusive Peter Bäder (Rote Fabrik, Zürich), Dirk Bonsma (Reitschule, Bern), Jacques Schouwey (Fri-son, Fribourg), sowie das Künstlerkollektiv mit Cédric Magnin, Alain Straubhaar und Luc Torregrossa (Bikini Test, La Chaux-de-Fonds). Michel Casarramona und Märt Infanger: Definierten ab Anfang der neunziger Jahre den visuellen Auftritt von alternativem Rock in neuer Form und auch nachhaltig – dies als Teil des weltweiten Sammelbegriffs «lowbrow art».
Cornel Windlin: Ein Bindeglied zwischen etabliertem Rock und Techno war er ab Mitte der neunziger Jahre ein vielerorts künstlerisch tätiger Gestaltungsstratege.
Alain C. Kupper: Sein künstlerisches Schaffen bezüglich alternativer Musik allgemein stand ab dem neuen Millennium voll und ganz unter dem Motto «design sucks». Eric Andersen: Repräsentiert die aktuellste Generation der Rock Art Künstler – welche sich nebst der Visualisierung der Musik auch stark mit politischen Themen kreativ auseinandersetzt.

Den Abschluss bildet dann ein Diskurs zwischen Roland Fischbacher und Robert Lzicar über die Entwicklung der gestalterischen Erscheinungsformen der Rockkultur von ihren Anfängen bis zur heutigen Zeit. Roland, Studiengangsleiter für Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste in Bern, hat die Rockmusikszene der Achtziger- und Neunzigerjahre als angeheuerter Grafiker im AJZ (Autonomes Jugendzentrum) und der Roten Fabrik in Zürich miterlebt. Robert, Designforscher, Gestalter und ehemals Partyveranstalter und DJ, fokussiert sich dank dem Post-Punk-Revival auf die alternative Rockkultur ab den Achtzigerjahren. Beide zusammen leisten Pionierarbeit mit ihrem Beitrag in diesem Buch, da ihr Text über Rock-Art in akademisch-analytischer Form für die Schweiz erstmalig ist!

André P. Tschan / Lurker Grand

 


Vom Samstag 7. März bis Mittwoch 6. Mai 2015 gibt es in den Städten Luzern, St. Gallen, Zürich und Bern Buchvernissagen, Ausstellungen, Podiumsgespräche, Konzerte und Live Projektion um das Buch DIE NOT HAT EIN ENDE – The Swiss Art of Rock. Hier die einzelnen Termine:

Fumetto Int. Comix-Festival, Luzern
Ausstellung / Podiumsgespräch / Konzert / Buchvernissage

7.-15. März Kunsthalle, täglich Ausstellung
Sonntag 15. März um 16.30 Uhr Buchvernissage mit Apéro

Donnerstag 12. März um 21 Uhr Gewerbegebäude
Konzert: Denner Clan und DJ El Tigre

Sonntag 15. März, um 15.30 Uhr Rössligasse 26
Podiumsdiskussion: Düde Dürst, Eric Andersen, Michel Casarramona,
Werner Jeker, Sam Mumenthaler, Moderation: Roli Fischbacher

Mehr Infos: www.fumetto.ch

————————————————————————————-

SRF3 – Sounds
Mittwoch 25. März 2015 von 22.00 – 0.00
Die Not hat ein Ende & Die Trilogie hat ein Ende
Live im Studio Lurker Grand & Andre P. Tschan
Moderation Matthias Erb

————————————————————————————-

Donnerstag, 26. März, St.Gallen

Klub Palace
Live Projektion / Vortrag / Konzert / Buchvernissage
ab 20 Uhr: Buchvernissage & Apéro
21 Uhr – 21.45 Uhr: Roli Fischbacher und Robert Lzicar:
The Swiss Art of Rock – Vortrag und Diskussion mit
Plakatprojektionen,
Musik und Konzertausschnitten
22 Uhr: Stereo Total
anschliessend DJ (tba) & Live-Projektionen von Piero Glina

————————————————————————————-

Freitag, 27. März Buchvernissage, Zürich

M4Music – Schiffbau
Podiumsgespäch / Buchpräsentation / Projektion
17.45 Uhr Podiumsdiskussion:
Christoph Alispach, Martin Ain Stricker, Endo Anaconda,
Greis, Lurker Grand, Moderation: Suzanne Zahnd
danach Buchpräsentation und Apéro

Restaurant Rosso & Klub Helsinki
Buchvernissage / Konzert / DJ und Live Projektion
ab 19 Uhr Rosso Buchvernissage, Apéro mit Anaheim &
Beat-Man, Live Projektion von Piero Glina
ab 21.30 Uhr Helsinki Konzert:
Hotcha (singt Samen Vatter)& Stereo Total
ab 24 Uhr DJ Rock Gitano & Live Projektion von Piero Glina

————————————————————————————-

Mittwoch, 06. Mai Buchvernissage, Bern

Museum für Kommunikation
Live Projektion / Vortrag / Konzert / Buchvernissage
18 Uhr Begrüssung durch das Direktorium & Live Projektion von Piero
Glina
18.30 Uhr Vortrag von Roli Fischbacher, Robert Lzicar, Sam Mumenthaler
zirka 19 Uhr Konzert: Düde Dürst & Beat-Man
19 – 21 Uhr Apéro und Besuch der Ausstellung Oh Yeah!
Popmusik in der Schweiz


Weitere Infos:  –>Klangundkleid.ch

Link zu der Geschichte der Gigposter in Europa und 21 Jahre Klang und Kleid:  –>History

Mannheim liegt verdammt weit vom Meer entfernt, vor allem von dem Meer das man mit Pipelines, Reef-Breaks und Wipe-Outs assoziiert. Daher geht Götzilla bei der Motivwahl für sein aktuelles Siebdruck-Plakat für die Mannheimer Suffkapelle (oops, Surf muss das natürlich heißen) APACH-O-MATIC neue Wege und zeigt einen Hipster-Bär in Rage.

Das passt nicht nur besser zur Band sondern vor allem auch zum Mannheimer Maifeld Derby Festival: Hier treten die alten Herren, die allesamt ordentlich Punkrock-Urgestein-Credibility haben, nämlich an, den jungen, hornbrillten Waldtierliebhabern (Fuchs, Eule, Bär – you name it) zu zeigen was ein ordentlicher Federhall ist!

Götzilla Apachomatic