Nachdem die Weltmeistereuphorie langsam am abklingen ist und die letzten Aufräumtrupps die Fanfeste von Bierflaschen befreit haben, können wir uns endlich wieder der Musik widmen. Und zwar ordentlich, morgen gastieren die überragenden the Notwist erneut in Hamburg und hierfür gibt es auch wieder einen feinen neuen Siebdruck aus dem Hause Zum Heimathafen.

theNotwist_Fabrik_1000px

Nachdem die Sterne, bei ihrem Konzert in der Laeiszhalle zu Hamburg, vom Himmel fielen werden sie nun in der Fabrik am selbigen wieder zum strahlen gebracht.
4-farbiger Siebdruck auf starkem 300g Olin Rough Papier, limitiert auf 80 Stück. Ab nächster Woche zusammen mit dem ersten Teil auch online erhältlich auf www.zumheimathafen.de

thenotwist_nah the_notwist_druck

Die Namen mögen nicht bei jedem sofort die Glocken läuten lassen, wenn wir aber Re:Surgo oder aber auch Bongoût dazu setzen, dürften die meisten sich genau das fragen, was wir uns vor ein paar Tagen auch gefragt haben: »Wieso sind die eigentlich nicht dabei«?

Ehrliche Antwort, wir haben es einfach verpennt!
Denn wenn jemand in Tschland seit über zehn Jahren neben Art Prints und Artist Books auch unglaubliche Gigposter raushaut,
dann ja wohl Flatstock Europe 1 Teilnehmer  Christian »Meeloo« Gfeller und Anna Hellsgård.

Willkommen an Bord!

Gfeller & Hellsgård – Berlin

sonics_cologne_thumb

So, mit etwas Verzögerung hier nun etwas zu den Illustrationen des zweiten Sonics Posters. Wieder eine Zusammenarbeit mit Torsten aka Mitchum d.a.
Wie schon bei bei dem Poster für Ulm, startete das Ganze mit einigen Skizzen und Entwürfen, die im Email Ping-Pong Verfahren ausgetauscht wurden. Die Grundidee des Grusel-Groschenheft-Covers aufgreifend, sollte nach dem »Psycho« diesmal »The Witch« im Mittelpunkt stehen.

(mehr …)

Seit dem letzten Bericht  hat sich viel getan in der Mannheimer Antighost Siebdruck Werkstatt. Hier ein kleines Update und ein Paar Fotos zum Fortschritt.

Antighost Siebdruck Werkstatt Mannheim

Auswaschbecken:

Der größte Aufwand war tatsächlich das DIY Auswaschbecken fertig zu stellen. Nachdem das Grundgestell aus Holz und Spanplatten montiert war, haben wir es mit Teichfolie ausgekleidet. Hierzu waren Unmengen Pattex und eine starke Lunge nötig. Die ganze Aktion war vor allen Dingen deshalb Zeitaufwendig weil uns immer wieder der Kleber ausgegangen ist und wir neuen besorgen mussten. Wenn also jemand plant so ein Becken zu bauen:  4,5kg Pattex!! Jetzt ist das Becken aber fertig und funktioniert einwandfrei!! (mehr …)

Es ist vollbracht:
Kurz vor Abschluß der 20 Shows von THE NOTWIST quer durch Europa ist das schon angekündigte und während der Produktion des tourbegleitenden Siebdruckposters entstandene “making-of…”-Video im Internet gelandet.
Stunden an Material zusammengeschrumpft auf knapp vier Minuten, die einen kurzen Blick auf sämtliche Phasen so einer Plakatentstehung und in die Werkstatt von Señor Burns erhaschen lassen.
Bevor nun am kommenden Sonntag 13.April dieser Teil der Tour mit dem (leider bereits ausverkauften) Konzert im Münchner Circus Krone endet und die Plakate auch nahezu ausverkauft sind, bereitet dieses Filmchen hoffentlich noch lange Freude…

talestoursYOUTUBE

Besonderer Dank geht an:
Anton Erdle für Kamera, Schnitt, Videoproduktion;
Katharina Buchhauser als Praktikantin während der Plakatproduktion;
The Notwist für die erneute Zusammenarbeit;
Alien Transistor & City Slang für die Verwendung des Songs “Kong” aus dem aktuellen Album “Close to the Glass”;
Anick, Valerie, Alba, Marina, Noriko & Juri für die Hilfe bei der Plakatübergabe und beim Kuchen essen;
An alle, die das Plakat auf den Konzerten oder direkt im Shop erstanden haben (oder noch werden – http://senorburns.bigcartel.com/  😉 );

Hier das Video anschauen, viel Spaß: http://posterkrauts.de/kraut-o-vision/

Endlich mal was neues von dem kauzigen Schweden und eine verdammt lange Tour die er da an den Tag legt. Aber so etwas besingt er auch in dem Song „The Bloodline“, kurz aber hart arbeiten und dann schön lange die Beine baumeln lassen. Die Platte ist alles andere als Beine baumeln lassen, man spürte eher die dunklen Nächte in den Wäldern des skandinavischen Landes. Obwohl es doch so manches mal anmutet als wohne der Herr Kjellvander an der Westküste der Vereinigten Staaten. Wie gesagt alles etwas kauzig, aber auch dolle schön. Das Poster besteht aus 5 Farben auf braunem Karton, 100er Auflage und gedruckt sowie gezeichnet von Zum Heimathafen.
Hier zu beziehen: www.zumheimathafen.de

kjellvander_60x40

 

Und noch so ein Druck aus dem Hause Zum Heimathafen. Diesmal für Matt Pryor, seines Zeichens Sänger so wunderbarer Kapellen wie „The Get Up Kids“ oder „The New Amsterdams“. Jetzt war er aber mal wieder Solo unterwegs, zur Präsentation seines hervorragenden neuen Albums „Wrist Slitter“. Musikalisch voll in der Tradition der amerikanischen Singer/Songwriter, wobei er hier mal beim Punk und dort mal beim Folk „Juten Tach“ sagt.

3 farbiger Druck auf schwerem Papier, limitiert auf 70 Stück und hier zu beziehen: http://zumheimathafen.de/zh/matt-pryor-tourposter/

Matt_Pryor-60x40_1000px
mattpryor_02_1000pxmattpryor_01_1000px

 

Der Aufbau einer neuen Siebdruck Werkstatt ist immer eine spannende und leider auch kostspielige Sache. Posterkraut Götzilla und Druck-Kollege Graustufen sind gerade dabei die Antighost Siebdruckwerkstatt in Mannheim aus dem Boden zu stampfen. Hier ein kurzer Statusbericht:

Begonnen hat das Abenteuer „eigene Siebdruck Werkstatt“ als die Beiden nach ihrer letzten Ausstellung anlässlich des Mannheimer „Nachtwandels“, das Angebot bekamen den Ausstellungsraum fest zu mieten.

Nachdem Sie nun einen leeren Raum hatten, begann die Suche nach Allem was man so braucht: Auf eBay und sonstigen Portalen und in Kleinanzeigen fanden Götzilla und Graustufen recht bald eine Trockenhorde, etliche Siebe und einen Leuchttisch in erreichbarer Nähe und zu einem vernünftigen Preis. Planschränke und UV Lampen zu finden war überraschender Weise auch kein Problem.

Kurz darauf wurden sie, ebenfalls über eBay, stolze Besitzer eines Siebdruck Halbautomaten. Der Transport, bzw. das Abladen der doch recht schweren Maschine wurde dann die erste größere Hürde, als nämlich der Spediteur anrief, er sei in 2 Stunden da und ob man denn einen Gabelstapler habe (!!). Da für Posterkrauts natürlich nix zu schwer ist (und dank einigen starken Helfern, einem Hubwagen und ein paar ausgeliehenen Paletten) konnte die Maschine letztendlich aber abgeladen werden und wartet seitdem darauf,  dass es endlich los geht.

Momentan arbeiten die Sie an einem DIY Auswaschbecken und einer Belichtereinheit. Außerdem muss noch ein Wasseranschluss gelegt werden.

Wir werden den Fortschritt hier dokumentieren und gerne auch Fragen beantworten.

Weiter zu Teil II

Das Schotten etwas seltsame Typen sind, kristallisiert sich auch bei der Band „Glasvegas“ heraus, nicht nur dieser Name auch Ihr auftreten ist irgendwie schräg. Auf der Bühne leicht angenervt britisch, bis auf die schwedische Schlagzeugerin, aber privat dann sehr umgänglich und lustig. Soundtechnisch stehen sie mit einem Fuss beim Shoegazer und mit dem anderen im Stadion. Große Hymnen für verregnete Tage oder so?
Seltsames ist auch beim Poster passiert, das Konzert fand ja am 27.01.2014 statt, aber irgendwie steht da 2013 und keiner hat’s gemerkt. Weder Management, noch Band, noch der duselige Illustrator und Drucker. Egal, schick fanden es alle und etwas leuchten tut’s auch. 4 Farben und 50er Auflage, aus dem Hause Zum Heimathafen und hier zu beziehen: http://zumheimathafen.de/zh/glasvegas-gigposter/

glasvegas02 glasvegas01